Zum Inhalt

Einrichten von Hausbanken

Bankkontokarte

Voraussetzung zur Nutzung des DYNAMO PAY Zahlungsverkehr ist die Einrichtung mindestens einer Hausbank. Diese ist nicht die Kontoverbindung in den Firmendaten, sondern die Hausbank als Bankkonto mit Verbindung zum Kontenplan durch die Hinterlegung einer Bankkontobuchungsgruppe.

Sie können beliebig viele Hausbanken nutzen und verwalten. Gehen Sie dazu auf die Übersicht Ihrer Bankkonten und legen Sie ein neues Bankkonto an oder öffnen Sie die Bankkontokarte eines bestehendes Bankkontos.

Bankkontokarte

Tipp

Mit der Einführung der SEPA-Verfahren werden Bankleitzahl und Bankkontonummer innerhalb des SEPA-Raums nicht mehr benötigt. Es vereinfacht Ihre Datenpflege jedoch, wenn Sie bis auf weiteres die Bankleitzahlentabelle der Deutschen Bundesbank einlesen, weil mit dieser auch die gültigen SWIFT-Codes zur Verfügung gestellt werden. Über die in der Bankleitzahlentabelle enthaltene BLZ wird der zugehörige SWIFT-Code ermittelt.

Aus den Angaben in den Feldern BLZ und Bankkontonummer setzt sich der Eintrag des Feldes IBAN zusammen. Diesen Werten wird ein alphabetisches Länderkennzeichen und eine zweistellige Prüfziffer vorangestellt.

Für Zahlungen ins Nicht-SEPA Ausland benötigen Sie weiterhin zumindest die Bankkontonummer und Ihre Kundennummer bei der Bank.

Um SEPA-Zahlungs- und SEPA-Lastschriftdateien erzeugen zu können, ist die Angabe der SEPA-Version notwendig. Anhand dieses Wertes wird der Aufbau der Dateien gesteuert. Im Zweifel erfragen Sie die zu verwendende Version bei Ihrer Hausbank.

Info

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) veröffentlicht üblicherweise im November eines jeden Jahres eine aktualisierte SEPA-Version. Die Umstellung erfolgt jedoch bankenindividuell; meist gewähren die Kreditinstitute Übergangsfristen, während denen ältere SEPA-Versionen parallel zur aktuellsten genutzt werden können.

Siehe auch

Importieren der Bankleitzahlen

Einrichten von Transitkonten